Beamer Kontrast

Wie wichtig ist der Kontrast bei einem Beamer / Projektor?

 

Um ein wirklichkeitsgetreues Bild zu erhalten spielt auch der Kontrast des neuen Beamers eine grosse Rolle.

Der Kontrast beschreibt den maximalen Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß. Und da unterscheiden sich die verschiedenen Beamer teilweise sehr stark voneinander.
Je höher der Kontrast ist, umso schärfer und satter wirkt das Beamer-Bild.

 

DLP – Beamer haben bauartbedingt häufig ein höheres Kontrastverhältnis als LCD-Geräte. Dieses Manko wird allerdings durch neu entwickelte LCD-Panels sowie dem zusätzlichen Einsatz von Blenden und intelligenter Lichtansteuerung relativiert.

 

Warum ist der Kontrast wichtig?

 

Möchten Sie ihren Beamer vor allem im dunklen Wohnzimmer nutzen, ist der Kontrast sehr wichtig.

Gerade bei sehr dunkler Umgebung ist es wichtig, dass das Schwarz auch richtig tiefschwarz ist und das Weiß muss richtig weiß sein. Und das ist nur bei hohen Kontrast-Werten gegeben.

Nutzt man dagegen einen Tageslicht-Beamer ist der Kontrast-Wert nicht mehr so entscheidend. Hier sorgt die Umgebungshelligkeit dafür, dass man Schwarz und Weiß deutlich besser wahrnimmt, selbst mit geringerem Kontrast-Wert.

 

Aber wie viel Kontrast ist sinnvoll?

 

Wenn ein weißes Feld neben einem Schwarzen dargestellt wird, kann das Auge nicht unterscheiden, ob es sich um einen Kontrastwert von 1000:1 oder 5000:1 handelt. Auch in der Wahrnehmung gibt es Grenzen für maximalen Kontrast. Es wäre jedoch falsch, daraus abzuleiten, dass ein Kontrast von mehr als 1000:1 sinnlos ist, wie es oft behauptet wird. Denn die Begründung hierfür ist einfach: In entsprechend dunkler Umgebung gibt es nicht nur den Kontrast innerhalb des Bildes, sondern auch den Unterschied zur schwarzen Umgebung.

 

Außerdem gilt:

Je höher das Kontrastverhältnis, desto strahlender wirken die Farben.